Bezirksorganisation Mistelbach

  • Facebook icon

Denkmalweihe des Inf. Rgt. Nr. 84 in Mistelbach

Als höchste politische Vertreterin des Landes NÖ nahm die 3. Landtagspräsidentin Mag. Karin Renner am 29. Juni 2018 an der feierlichen Denkmalweihe des Inf. Rgt. Nr. 84 am Mistelbacher Heldenfriedhof teil. In ihrer Ansprache betonte Renner die Wichtigkeit friedenserhaltender Maßnahmen in einem vereinten Europa und die Bedeutung des österreichischen Bundesheeres bei der Sicherung von Frieden, Wohlstand und Demokratie. „Tradition und das Bewusstmachen der Vergangenheit hilft uns, die Zukunft zu meistern und geschichtliche Fehler nicht zu wiederholen“, betonte Landtagspräsidentin Karin Renner.
Weitere Festredner waren der Mistelbacher Bürgermeister Dr. Alfred Pohl, Brigadier Mag. Christian Habersatter als Kommandant Kommando Schnelle Einsätze (KSE), Mjr iTR Dr. Schneditz-Bolfras als Nachfahre von Arthur Freiherr von Bolfras, dem Namensgeber der Mistelbacher Kaserne, sowie Mjr iTR Scholtz als Kommandant des Traditionsschützenkorps des ehemaligen k.u.k. Infanterieregimentes Nr. 84 „Freiherr von Bolfras“.
Das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 84 „Freiherr von Bolfras“ wurde 1882 aufgestellt und war mit über 110.000 gemusterten Mann das stärkste Regiment der Monarchie. Regimentsinhaber war Arthur Freiherr von Bolfras. Rekrutierungsbezirke waren damals Mistelbach, Retz, Hollabrunn bis Znajm, Krems und Wr. Neustadt. Über 12.000 tapfere Soldaten dieses Regimentes gaben im Ersten Weltkrieg ihr Leben für das Vaterland. Wie die Gefallenentafeln am Heldenfriedhof Mistelbach zeigen, diente damals ein Großteil der Mistelbacher Bürger im Inf. Rgt. Nr. 84.
Am 22. Juni 1958 wurde dem Regiment in Mistelbach ein Denkmal gesetzt. Vor gut 10 Jahren wurde dieses Denkmal aufgrund eines Straßenbauprojektes in der Alleegasse demontiert und die Teile davon am Bauhof der Gemeinde gelagert. Durch die Initiative des „Traditionsschützenkorps des ehemaligen k.u.k. Infanterieregimentes Nr. 84 Freiherr von Bolfras“ wurde das Denkmal wiedererrichtet und am 29. Juni 2018 in Verbindung mit dem 60- jährigen Jubiläum der Ersterrichtung neuerlich eingeweiht.
Anschließend gab es die Weihe des Denkmales und der Fahnenbänder sowie die Fahnenbandübergabe an die angetretenen Verbände und Ordensverleihung. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch die Militärmusik NÖ.